Gummihuhngolf

Jedes Team hat ein Gummihuhn, das in möglichst wenig Zügen durch einen Parcours mit Hindernissen in einen Behälter befördert werden muss. Es dürfen zeitgleich nur 4 Teilnehmende aus jedem Team spielen, allerdings darf jederzeit gewechselt werden. Die Teams sind abwechselnd dran. Das Team, welches weniger Züge braucht, gewinnt die Disziplin.
Um das Gummihuhn durch den Parcours zu befördern, hat jeder im Team einen Schläger (ein Holzstab), nur mit diesem darf das Gummihuhn berührt werden. Dabei darf das Gummihuhn aber nur geschlagen, nicht z.B. eingeklemmt oder gehoben werden.
Ein Zug beginnt damit, dass ein Spieler aus dem Team das Gummihuhn mit seinem Schläger in die Luft befördert. In der Luft dürfen dann alle anderen Spieler im Team das Huhn schlagen, um es durch den Parcours zu befördern. Wenn das Huhn wieder auf dem Boden landet, ist das andere Team dran und der Zug ist beendet. Beim Aufschlag muss abwechselnd geschlagen werden, in der Luft ist die Reihenfolge egal, dort darf das Huhn auch mehrmals hintereinander von der gleichen Person geschlagen werden.
Im Parcours sind mehrere Hindernisse platziert. Diese müssen nicht nur in der richtigen Reihenfolge, sondern jeweils auch von der richtigen Seite bewältigt werden. Falls das Gummihuhn ein Hindernis nicht korrekt passiert oder z.B. daran vorbeifliegt, ist das kein Regelverstoß. Das Team muss dann nur das Huhn so zurückspielen, dass es das Hindernis bewältigen kann.
Falls beide Teams gleich viele Züge brauchen oder nach Ablauf der Zeit gleich viele Hindernisse bewältigt wurden, gibt es Gleichstand. Falls unterschiedlich viele Hindernisse bewältigt wurde, gewinnt das Team, welches mehr geschafft hat.

zurück zu den Disziplinen